Donnerstag, 18. Oktober 2018

Luftreinhaltung und Straßensperrung: Kleinräumige Umfahrungen helfen nicht

Stichprobenmessungen zeigen, dass Probleme nur verlagert werden

Hamburg (bund) - Die Ende Mai 2018 in Kraft getretenen Durchfahrtsbeschränkungen an zwei Hamburger Straßen sind aus Sicht des BUND nicht geeignet, um die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung an besonders belasteten Straßen zu erfüllen und um die Menschen vor den gefährlichen Stickoxiden zu schützen.
Stichprobenartige Messungen des BUND und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) mit sogenannten Passivsammlern hatten für den Monat Juni ergeben, dass die Belastung an den betroffenen Straßen zwar leicht zurückgeht, an den potenziellen Ausweichstrecken dafür jedoch die gesetzlichen Grenzwerte übersteigt. So lagen die Werte für Stickstoffdioxid (NO2) im Juni an der Holstenstraße, die als Umfahrung der Max-Brauer-Allee gilt, bei 42 µg, an der Fruchtallee, die als Ausweichstrecke für die Stresemannstraße genutzt wird, sogar bei 59 µg NO2. Zulässig sind im Jahresmittel 40 µg NO2 pro Kubikmeter Luft.
Dazu Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg: "Wir haben zwar keine längerfristigen Messungen, aber die Stichproben sprechen eine deutliche Sprache: Die derzeitigen Durchfahrtsbeschränkungen können zwar dazu dienen, die Belastungen an den amtlichen Messstationen zu senken. Dafür werden andere, ohnehin bereits viel befahrene Straßen stärker in Mitleidenschaft gezogen." Die im Luftreinhalteplan der Umweltbehörde formulierte Bedingung "es ist sicherzustellen, dass Ausweichverkehre nicht zu einer Grenzwertüberschreitung andernorts führen" werde damit nicht eingehalten.
Dazu komme, dass an den offiziellen Messstationen in den Höhen 1,5 Meter und vier Meter über Grund gemessen werde, darunter jedoch nicht. Die Messungen des BUND und der DUH hätten jedoch ergeben, dass die Werte in "Kinderhöhe" bzw. "Kinderwagenhöhe" um rund 20 Prozent höher lägen. "Eine besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe, nämlich unsere Kinder, werden damit noch deutlich stärker von den Schadstoffen beeinträchtigt, als der Rest der Bevölkerung", so Braasch.
Mit den neuen Ergebnissen sieht sich der BUND in seiner Forderung bestätigt, dass nur weiträumige Durchfahrverbotszonen für ältere Dieselfahrzeuge und damit eine Reduzierung von Kraftfahrzeugen, Abhilfe schaffen könnten. Nur wenn es sich nicht mehr lohne, Umwege in Kauf zu nehmen, würden eine nennenswerte Anzahl von Pkw-Nutzer*innen ihren Wagen stehen lassen und die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.
Um solche zonalen Verkehrsbeschränkungen zu erreichen, hat der BUND Ende Juli Klage gegen die Stadt beim Hamburger Verwaltungsgericht eingereicht.

(aktuell bis 09.09.2018 - 5143 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Heiraten im Hamburger Rathaus: Die Hochzeitstermine für 2019 sind da! [... mehr lesen]

Mit Probiotika wirksam gegen den Durchfall: So bleibt der Darm gesund [... mehr lesen]

Beim Online-Kauf: Kein Widerrufsrecht bei Fertigung nach Kundenwunsch [... mehr lesen]

Wie ernähre ich mich bei Krebs? - Ratgeber zum Weltkrebstag [... mehr lesen]

Wenn das Heim zu Geld wird - Ratgeber zum Immobilienverkauf [... mehr lesen]

Die Polizei Hamburg warnt alle Mitbürger vor Trickbetrügern! [... mehr lesen]

Gewicht im Griff - Neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale Hamburg [... mehr lesen]

Versandapotheken: Widerrufsrecht auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten [... mehr lesen]

Stammtisch für Menschen mit Seheinschränkung am 13. Februar 2019 in Langenhorn [... mehr lesen]

Neue Leitlinie: Blasenentzündung braucht nicht immer Antibiotika [... mehr lesen]

Stammtisch für Menschen mit Seheinschränkung am 9. Januar 2019 in Langenhorn [... mehr lesen]

Silvester: Abbrennen des Autos durch Raketen nahezu unmöglich [... mehr lesen]

Einsätze und Erfolge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten [... mehr lesen]

Stromnetz Hamburg: So einfach ist das Laden von Elektroautos in HH [... mehr lesen]

Viele Gewinnspiele finden Sie in jeder Ausgabe des Lokal-Anzeigers [... mehr lesen]

HVV-Tickets zukünftig (Anfang 2019) über HandyTicket Deutschland verfügbar [... mehr lesen]

Heizen mit Holz vermeidet bundesweit 20 Millionen Tonnen Treibhausgas [... mehr lesen]

Stammtisch für Menschen mit Seheinschränkung am 12. Dezember 2018 in Langenhorn [... mehr lesen]

Feuerwehreinsätze: Fehlalarm kann ziemlich teuer werden [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 5.12.2018 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder und Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 5.12.2018 [... mehr lesen]

Spielzeug für bedürftige Kinder spenden! - Spielzeugsammlung von Oktober bis 1. Dezember 2018 [... mehr lesen]

ADAC: Freie Fahrt! Vorsicht bei Blaulicht und Martinshorn! [... mehr lesen]

Ab sofort kann die neue A-Klasse Limousine bestellt werden - Lieferung: Anfang 2019 [... mehr lesen]

Rettungsgasse - schärfere Sanktionen bei Nichtbeachtung erforderlich [... mehr lesen]

Startklar: Tipps für die Urlaubsreise mit dem eigenen Auto [... mehr lesen]

Fotoprojekt "Hamburginis" - eine Ausstellung vom 30. Oktober bis 29. November 2018 in Wandsbek [... mehr lesen]

Flieger zu spät: Wie verhält man sich richtig - was muss man bedenken? [... mehr lesen]

Marvin Hintz - FIFA-Star von Bayer 04 Leverkusen ist erster eSports-Stipendiat in Deutschland [... mehr lesen]

Wartberg-Verlag: "Hamburg - gestern und heute" [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Marvin Hintz - FIFA-Star von Bayer 04 Leverkusen ist erster eSports-Stipendiat in Deutschland

Hamburg (ist) - "ftw" - for the win, würde man im eSports-Bereich sagen. Die IST-Hochschule für Management unterstützt mit Marvin Hintz einen der besten deutschen e-Sports-Profis. Der 22-Jährige absolviert an [...]  ... weiter lesen

Volle Hörsäle zum Studienstart - Konstant hohe Anmeldezahlen an der Fachhochschule Wedel

Wedel (hsw) - Mit dem neuen Semester beginnen 343 Erstsemester ihr Studium an der Fachhochschule Wedel. Besonders beliebt ist der Bachelor-Studiengang E-Commerce, dicht gefolgt von Wirtschaftsinformatik. Die Partnerinstitution Berufsfachschule PTL [...]  ... weiter lesen

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735